Aktuelles und Download
 


Lohngruppen Bau



§ 5 Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe

Lohn

1. Lohngrundlage
Die allgemeine Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen für die im
Baugewerbe beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer und Auszubildenden wird
von den zentralen Tarifvertragsparteien - gegebenenfalls in Vollmacht der
Mitgliedsverbände auf Arbeitgeberseite - getroffen. In dieser Regelung
werden insbesondere die jeweiligen Ecklöhne für den räumlichen
Geltungsbereich der Tarifverträge festgelegt, Ecklohn ist der
Tarifstundenlohn des Spezialfacharbeiters der Lohngruppe 4.

2. Grundlagen der Eingruppierung
2.1 Jeder Arbeitnehmer ist unter Beachtung des § 99 des
Betriebsverfassungsgesetzes nach den folgenden Grundlagen in eine der
Lohngruppen 1 bis 6 einzugruppieren.
2.2 Für die Eingruppierung des Arbeitnehmers sind seine Ausbildung, seine
Fertigkeiten und Kenntnisse sowie die von ihm auszuübende Tätigkeit
maßgebend. Die vereinbarte Eingruppierung ist dem Arbeitnehmer innerhalb
eines Monats schriftlich zu bestätigen.
2.3 Führt ein Arbeitnehmer mehrere Tätigkeiten gleichzeitig aus, die in
verschiedenen Gruppen genannt sind, wird er in diejenige Gruppe
eingruppiert, die seiner überwiegenden Tätigkeit entspricht.
2.4 Die Selbstständigkeit des Arbeitnehmers wird nicht dadurch
beeinträchtigt, dass seine Tätigkeit beaufsichtigt wird.

3. Lohngruppen
Es werden die folgenden Lohngruppen festgelegt:

Lohngruppe 1 -Werker/ Maschinenwerker-
Tätigkeit:
- einfache Bau- und Montagearbeiten nach Anweisung
- einfache Wartungs- und Pflegearbeiten an Baumaschinen und Geräten nach
Anweisung
Regelqualifikation:
keine
Tätigkeitsbeispiele:
- Sortieren und Lagern von Bau- und Bauhilfsstoffen auf der Baustelle
- Pflege und Instandhaltung von Arbeitsmitteln
- Reinigungs- und Aufräumarbeiten
- Helfen beim Auf- und Abrüsten von Baugerüsten und Schalungen
- Mischen von Mörtel und Beton
- Bedienen von einfachen Geräten, z.B. Kompressor, handgeführte Bohr- und
Schlaghämmer, Verdichtungsmaschinen (Rüttler), Presslufthammer,
einschließlich einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten
- Anbringen von zugeschnittenen Gipskarton- und Faserplatten, einschließlich
einfacher Unterkonstruktionen und Dämmaterial, das Anbringen von
Dämmplatten (Wärmedämmverbundsystem) einschließlich Auftragen von
einfachem Armierungsputz mit Einlegung des Armierungsgewebes
- Helfen beim Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen
- einfache Wartungs- und Pflegearbeiten an Baumaschinen und Geräten
- manuelle Erdarbeiten
- manuelles Graben von Rohr und Kabelgräben

Lohngruppe 2 -Fachwerker/ Maschinisten/ Kraftfahrer-
Tätigkeit:
- fachlich begrenzte Arbeiten (Teilleistungen eines Berufsbildes oder
angelernte Spezialtätigkeiten) nach Anweisung
Regelqualifikation:
- baugewerbliche Stufenausbildung in der ersten Stufe
- anerkannte Ausbildung als Maler und Lackierer, Garten- und
Lanschaftsbauer, Tischler
- anerkannte Ausbildung, deren Berufsbild keine Anwendung für eine
baugewerbliche Tätigkeit findet
- Baumaschinistenlehrgang
- anderweitig erworbene gleichwertige Fertigkeiten
Tätigkeitsbeispiele:
1. Asphaltierer (Asphaltabdichter, Asphalteur):
- Vorbereiten des Untergrundes
- Erhitzen und Herstellen von Asphalten
- Aufbringen und Verteilen der Asphaltmasse
2. Baustellen-Magaziner:
- Lagern von Bau- und Werkstoffen, Werkzeugen und Geräten
- Bereithalten und Warten der Werkzeuge und Geräte und
Schutzausrüstungen
- Führen von Bestandslisten
3. Betonstahlbieger und Betonstahlflechter (Eisenbieger und Eisenflechter):
- Lesen von Biege- und Bewehrungsplänen
- Messen, Anreißen, Schneiden und Biegen
- Bündeln und Einteilen der Stähle nach Zeichnung
- Einteilen und Einbauen von Stahlbetonbewehrungen
4. Fertigteilbauer:
- Herstellen, Abbau und Wartung von Form- und Rahmenkonstruktionen für
Fertigteile
- Einlegen oder Einbauen von Bewehrungen oder Einbauteilen
- Herstellen von Verbundbauteilen
- Fertigstellen und Nachbehandeln von Fertigteilen
5. Fuger, Verfuger:
- Herstellen von Fugenmörtel aller Art
- Vorbereiten des Baukörpers zum Verfugen
- Ausführen von Fugarbeiten - auch mit dauerelastischen Fugenmassen -
und der erforderlichen Reinigungsarbeiten; Auf- und Abbauen der
erforderlichen Arbeits- und Schutzgerüste
6. Gleiswerker:
- Herstellen des Unterbaus
- Verlegen von Schwellen und Schienen
7. Mineur:
- Ausführen von einfachen Verbauarbeiten durch Vortrieb und Verbau im
Tunnel-, Schacht- und Stollenbau
- Ausführen einfacher Beton- und Maurerarbeiten
8. Putzer (Fassadenputzer, Verputzer):
- Vorbereiten des Untergrundes
- Herstellen und Aufbereiten der gebräuchlichsten Mörtel
- Zurichten und Befestigen von Putzträgern
- Herstellen und Aufbringen von Putzen
- Oberflächenbearbeitung von Putzen; Auf- und Abbauen der
erforderlichen Arbeits- und Schutzgerüste
9. Rabitzer:
- Herstellen der Unterkonstruktionen
- Anbringen der Putzträger; Auf- und Abbauen der erforderlichen Arbeits-
und Schutzgerüste
10. Rammer (Pfahlrammer):
- Vorbereiten, Aufstellen, Ansetzen und Abbauen von Rammgeräten
- Ansetzen, Rammen und Ziehen der Pfähle und Wände
11. Rohrleger:
- Herstellen von Rohrgräben und Rohrgrabenverkleidungen sowie Verlegen
von Rohren
- Abdichten von Rohrverbindungen
- Ausführen von einfachen Dichtigkeitsprüfungen
12. Schalungsbauer (Einschaler):
- Zurichten von Schalungsmaterial und Bearbeiten durch Sägen und Hobeln
- Herstellen von Schalplatten
- Zusammenbauen und Aufstellen von Schalungen nach Schalungsplänen
sowie Ausschalen
13. Schwarzdeckenbauer (Teer- und Bitumenwerker):
- Vorbereiten des Untergrundes
- Erhitzen von Bindemitteln und Herstellen von Mischgut
- Einbauen und Verdichten des Mischgutes
- Oberflächenbehandlung von Schwarzdecken
14. Betonstraßenwerker:
- Ausführen der gebräuchlichsten Betonstraßenbauarbeiten
- Herstellen von Betonstraßendecken
15. Schweißer (Gasschweißer, Lichtbogenschweißer):
- Grundfertigkeiten der Metallbearbeitung, insbesondere Sägen, Feilen,
und Bohren
- Ausführen einfacher Schweißarbeiten, autogen und elektrisch
16. Terrazzoleger:
- Herstellen von Terrazzomischungen
- Vorbereiten des Untergrundes und Aufteilen der Fläche
- Einbringen, Verdichten, Schleifen, Polieren und Nachbehandeln von
Terrazzo
17. Wasser- und Landschaftsbauer:
- Herstellen von Uferbefestigungen
- Herstellen einfacher Dränagen und Wasserführungen
- Ausführen einfacher Mauer-, Beton- und Pflasterarbeiten
18. Maschinisten:
- Aufstellen, Einrichten, Bedienen und Warten von kleineren
Baumaschinen und Geräten
19. Kraftfahrer:
- Führen von Kraftfahrzeugen

Lohngruppe 3 -Facharbeiter/ Baugeräteführer/ Berufskraftfahrer-
Tätigkeit:
- Facharbeiten des jeweiligen Berufsbildes
Regelqualifikation:
- baugewerbliche Stufenausbildung in der zweiten Stufe im ersten Jahr
- baugewerbliche Stufenausbildung in der ersten Stufe und Berufserfahrung
- anerkannte Ausbildung außerhalb der baugewerblichen Stufenausbildung
- anerkannte Ausbildung als Maler und Lackierer, Garten- und
Landschaftsbauer, Tischler jeweils mit Berufserfahrung
- anerkannte Ausbildung, deren Berufsbild keine Anwendung für eine
baugewerbliche Tätigkeit findet, und Berufserfahrung
- Berufsausbildung zum Baugeräteführer
- Prüfung als Berufskraftfahrer
- durch längere Berufserfahrung erworbene gleichwertige Fertigkeiten
Tätigkeitsbeispiele:
keine

Lohngruppe 4 -Spezialfacharbeiter/ Baumaschinenführer-
Tätigkeit:
- selbständige Ausführung der Facharbeiten des jeweiligen Berufsbildes
Regelqualifikation:
- baugewerbliche Stufenausbildung in der zweiten Stufe ab dem zweiten Jahr
der Tätigkeit
- Prüfung als Baumaschinenführer
- Berufsausbildung zum Baugeräteführer ab dem dritten Jahr der Tätigkeit
- durch langjährige Berufserfahrung erworbene gleichwertige Fertigkeiten
Tätigkeitsbeispiele:
keine

Lohngruppe 5 -Vorarbeiter/ Baumaschinen-Vorarbeiter-
Tätigkeit:
- Führung einer kleinen Gruppe von Arbeitnehmern, auch unter eigener
Mitarbeit oder selbständige Ausführung besonders schwieriger Arbeiten
- selbständige Ausführung schwieriger Instandsetzungsarbeiten an
Baumaschinen ohne Mitarbeiterführung
- Bedienung und Wartung mehrerer Baumaschinen einschließlich der
Störungserkennung
Regelqualifikation:
- baugewerbliche Stufenausbildung in der zweiten Stufe und in der Regel
mehrjährige Berufserfahrung
- Prüfung als Baumaschinenführer und in der Regel mehrjährige Berufserfahrung
- durch umfassende Berufserfahrung erworbene gleichwertige Fertigkeiten
Tätigkeitsbeispiele:
keine

Lohngruppe 6 -Werkpolier/ Baumaschinen-Fachmeister-
Tätigkeit:
- Führung und Anleitung einer Gruppe von Arbeitnehmern in Teilbereichen der
Bauausführung auch unter eigener Mitarbeit
Regelqualifikation:
- Werkpolierprüfung und Anstellung als bzw. Umgruppierung zum Werkpolier
- Anstellung als bzw. Umgruppierung zum Werkpolier ohne Werkpolierprüfung
- Baumaschinen-Fachmeisterprüfung und Anstellung als bzw. Umgruppierung zum
Baumaschinen-Fachmeister
- Anstellung als bzw. Umgruppierung zum Baumaschinen-Fachmeister ohne
Baumaschinen-Fachmeisterprüfung
Tätigkeitsbeispiele:
keine

4. Lohnanspruch
4.1 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf den Gesamttarifstundenlohn der für ihn
maßgebenden Lohngruppe; dieser setzt sich aus dem Tarifstundenlohn und
dem Bauzuschlag zusammen.
4.2 Der Gesamttarifstundenlohn ist, soweit seine Höhe von einer Prüfung
abhängt, vom ersten Tag nach bestandener Prüfung an zu zahlen (Lohn vor
Ablauf der vereinbarten Ausbildungszeit).
4.3 Arbeitnehmer, deren Ausbildungszeit abgelaufen ist und die aus Gründen,
die nicht in ihrer Person liegen, die Prüfung noch nicht haben ablegen
können, haben Anspruch auf den Gesamttarifstundenlohn der Lohngruppe 1.
Der Unterschiedsbetrag zwischen diesem Lohn und dem ihnen nach
bestandener Prüfung zustehenden Gesamttarifstundenlohn ist ihnen nach
Bestehen der Prüfung für den Zeitraum seit Ablauf der Ausbildungszeit
nachzuzahlen.
4.4 Übernimmt der Arbeitnehmer außerhalb seiner Arbeitszeit mit einem vom
Arbeitgeber gestellten Fahrzeug die Beförderung von Arbeitnehmern zur
Bau- oder Arbeitsstelle des Betriebes (Hin- und/oder Rückfahrt), so ist
die Vergütung für diese Tätigkeit einzelvertraglich zu regeln.

5. Lohn der Arbeitsstelle und Lohn bei auswärtiger Beschäftigung
Es gilt der Lohn der Arbeitsstelle. Auswärts beschäftigte Arbeitnehmer
behalten jedoch den Anspruch auf den Gesamttarifstundenlohn ihres
Einstellungsortes. Ist der Lohn der auswärtigen Arbeitsstelle höher, so
haben sie Anspruch auf diesen Gesamttarifstundenlohn, solange sie auf dieser
Arbeitsstelle tätig sind.

6. Arbeit im Leistungslohn
Die Arbeit im Leistungslohn richtet sich nach den Bestimmungen des
Rahmentarifvertrages für Leistungslohn im Baugewerbe. Satz 1 gilt nicht für
das Gebiet des Landes Berlin.

7. Lohnabrechnung
7.1 Die Lohnabrechnung erfolgt monatlich. Der Arbeitgeber hat dem
Arbeitnehmer nach Ablauf des Lohnabrechnungszeitraumes eine schriftliche
Abrechnung über Lohn, vermögenswirksame Leistungen,
Altersvorsorgeleistungen, Zulagen, Abzüge und Abschlagszahlungen zu
erteilen. Diese Abrechnung hat spätestens bis zum 15. des nächsten
Monats zu erfolgen.
Bei betrieblicher Arbeitszeitregelung nach § 3 Nr.1.4 sind dem
Arbeitnehmer in der Lohnabrechnung darüber hinaus die im jeweiligen
Lohnabrechnungszeitraum auf dem Ausgleichskonto gutgeschriebenen
Arbeitsstunden und der dafür einbehaltene Lohn bzw. die auf dem
Ausgleichskonto belasteten Arbeitsstunden und der dafür gezahlte Lohn
sowie der aktuelle Stand des Ausgleichskontos mitzuteilen. Außerdem ist
die Summe der seit Beginn des Ausgleichszeitraumes gutgeschriebenen
Arbeitsstunden auszuweisen. Bei Führung eines Ansparkontos nach § 4
Nr.6.4 gilt Satz 1 entsprechend.
Die im jeweiligen Lohnabrechnungszeitraum gewährten sowie die seit
Beginn der Schlechtwetterzeit saldierten Winterausfallgeld-
Vorausleistungen sind gesondert auszuweisen.
7.2 Der Anspruch auf den Lohn wird spätestens am 15. des Monats fällig, der
auf den Monat folgt, für den er zu zahlen ist. Das gilt nicht für die
Teile des Lohnes, die nach § 3 Nr. 1.4 auf dem Ausgleichskonto oder nach
§ 4 Nr. 6.4 auf dem Ansparkonto des Arbeitnehmers gutgeschrieben werden.
7.3 Die Abgeltung von Zuschlägen und Zulagen, wie Fahrkostenabgeltung,
Verpflegungszuschuss und Auslösung, durch erhöhten Lohn oder erhöhte
Leistungs- oder Akkordwerte ist unzulässig.
7.4 Eine Abtretung und eine Verpfändung von Lohnansprüchen sind nur mit
Zustimmung des Arbeitgebers zulässig.