HASH(0xf45a80)Content-Type: text/html Johannes Hermanns - Diplombetriebswirt in Aachen
 
 



Aktuelles und Download
 

Urlaubsansprüche im Baugewerbe
volljährige gewerbliche Arbeitnehmer

Die Urlaubsdauer beträgt im Kalenderjahr 30 Arbeitstage. Samstage gelten nicht als Arbeitstage.
Für Schwerbehinderte im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen erhöht sich der Urlaub um 5 Arbeitstage.
Die Urlaubsdauer richtet sich nach den in Betrieben des Baugewerbes zurückgelegten Beschäftigungstagen.

Der Arbeitnehmer erwirbt nach jeweils 12 - als Schwerbehinderter nach jeweils 10,3 - Beschäftigungstagen Anspruch auf einen Tag Urlaub.
Beschäftigungstage sind alle Kalendertage des Bestehens von Arbeitsverhältnissen in Betrieben des Baugewerbes während des Urlaubsjahres. Ausgenommen hiervon sind Tage

  • an denen der Arbeitnehmer der Arbeit unentschuldigt ferngeblieben ist,
  • unbezahlten Urlaubs, wenn dieser länger als 14 Kalendertage gedauert hat,
  • für die der arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer weder Arbeitsentgelt noch Krankengeld oder Vereletztengeld erhalten hat.

Volle Beschäftigungsmonate sind zu 30 Beschäftigungstagen zu zählen; die Beschäftigungstage eines angefangenen Beschäftigungsmonats sind auszuzählen.

Die Urlaubsvergütung beträgt in Prozent vom Bruttolohn:

für bis zum 31.12.2007 entstandenen Urlaub14,82 %
für ab dem 01.01.2008 entstandenen Urlaub14,25 %

Für Schwerbehinderte:

für bis zum 31.12.2007 entstandenen Urlaub17,29 %
für ab dem 01.01.2008 entstandenen Urlaub16,63 %

Das darin enthaltene zusätzliche Urlaubsgeld beträgt:

für bis zum 31.12.2007 entstandenen Urlaub30 %
für ab dem 01.01.2008 entstandenen Urlaub25 %

Bruttolohn ist:

  • der für die Berechnung der Lohnsteuer zugrunde zu legende und in die Lohnsteuerkarte oder die Lohnsteuerbescheinigung einzutragende Bruttoarbeitslohn einschließlich der Sachbezüge, die nicht pauschal nach § 40 EStG versteuert werden,
  • der nach §§ 40 a, 40 b und 52 Abs. 52 a EStG pauschal zu versteuernde Bruttoarbeitslohn mit Ausnahme des Beitrags für die tarifliche Zusatzversorgung der Arbeitnehmer (§ 18 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 Satz 2 und § 19 Abs. 1 des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe), des Arbeitgeberanteils an der Finanzierung der Tariflichen Zusatzrente (§ 2 Abs. 1 bis 5 des Tarifvertrages über eine Zusatzrente im Baugewerbe) sowie des Beitrags zu einer Gruppen-Unfallversicherung.

Nicht zum Bruttolohn gehören:

  • das 13. Monatseinkommen oder betriebliche Zahlungen mit gleichem Charakter,
  • Urlaubsabgeltungen,
  • Abfindungen, die für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt werden.

Johannes Hermanns